Privatissime


Familienseite

Weit und schön ist die Welt, doch o wie dank ich dem Himmel,
dass ein Gärtchen beschränkt, zierlich mein eigen gehört.
Bringt mich wieder nach Hause! Was hat ein Gärtner zu reisen?
Ehre bringt’s ihm und Glück, wenn er sein Gärtchen versorgt. (Goethe)


Freilich mein Gärtchen ist schön, täglich mein Auge sich labt.
Hier ich fühl mich daheim, warum nur sollt ich verreisen?
Schön gewiss ist die Welt, Reisen, so sagt man, soll bilden.
Doch über Astra und Google hol ich die Welt mir ins Haus.


img_0390-1

November 2016

Was lässt sich vom November mehr erwarten
als Nebel, Regen, Dunkelheit und Frost.
Verbl
üht, verwelkt, entlaubt siecht hin der Garten
Der Sonne Lauf w
ährt lang von West nach Ost.

Dezember uns nichts Besseres verhei
ßt.
Es werden k
ürzer noch die Tage Tag um Tag.
Das Jahr kriegt kalte F
üße und vergreist
Silvester trifft das V
äterchen der Schlag.

Weihnacht 2016

Das Jahr ist um. Was macht das schon!
Ein neues steht ja vor der Tür.
Wir hoffen nur, es wird kein Klon.
Ein bessres wünschten wir dafür.

Denn schauen wir um uns herum,
ist’s hoffnungsvoller nicht geworden.
Die Menschheit bringt sich selber um
mit Gott durch Hauen, Stechen, Morden.

Was täglich in der Welt passiert,
erreicht uns in Sekundenschnelle.
Wer sich für alles int’ressiert,
ertrinkt in dieser Ticker-Welle.

Die Meinungsfreiheit uns verführt,
zu allem unsern Senf zu geben.
Doch jedes Wort wird aufgespürt,
das populistisch liegt daneben.

Die freie Meinung ist verbürgt,
woran wir alle glauben sollen.
Doch jeder an der andern würgt,
zumal beim Bloggen, Twittern, Trollen“.

Die US-Präsidentenwahl
hat das Erhoffte nicht gebracht,
lässt Viele leiden Höllenqual,
weil’s anders ausging, als gedacht.

Bei uns lief auch nicht alles rund.
Mit Glück wird sich das Soll und Haben -
das Wellness-Konto Krank, Gesund -
in etwa ausgeglichen haben.

Das alte Jahr, das uns verlässt,
will uns „postfaktisch“ noch versöhnen.
Das Weihnachts- und das Neujahrsfest
wird unsre Schlussbilanz verschönen.